Rückkehr in die Senkgassenmoore #1

Nach meinem ersten Ausflug in die düsteren Moore und meiner Begnung mit dem Scheiterhaufen der Geschichte (nachzulesen in der Kurzgeschichte „Was ist das Klapperhorn“) hatte sich viel für mich verändert. Die Leute verstanden mich immer schlechter. Das lag daran, das meine Geschichten immer besser wurden, von allerhöchster Qualität, einem Niveau in schwindelerregenden Höhen. Und genau da lag der Hund begraben. Meine Sprache hatte sich soweit von dem entfernt, was die anderen Menschen verstehen konnten, dass der Sinn meiner Erzählungen für sie verloren ging. Ebenso all die pointierten Stilmittel, die filigran eingewobenen Zeilenzwischenschübe und Vokalanschliffe. Alles für die Katz. Nichts davon wurde bemerkt.

Ich versank in trunkenem Selbstmitleid, suchte die Einsamkeit bucklig gepflasterter Hintergassen, wo ich mir auch eine kleines Zimmer als Unterkunft nahm und verdrüßlich himmelsgleiche Schmeichelreime flocht. Sie betonten meine Einsamkeit, als sie ungehört durch das Fenster hinaus in die graue Luft der Industriemetropole entfleuchten. Traurig klapperte ich zu meinem Abgesang voll leidender Unbrunst das Klapperhorn. So konnte das nicht weiter gehen. Welchen Sinn hatte es noch zu leben, wenn ich, als vermutlich großartigste Inkarnation der Geschichten erzählenden Zunft, die es jemals gab und geben würde , kein Gehör fand?

In dieser apokalyptischen Stimmung schlurfte ich am nächsten Abend durch die Gassen. Ich hatte den Plan gefasst, mein Sprachniveau für die alltägliche Kommunikation auf ein gewöhnliches Maß zu senken. Gewöhnlich. Allein dieser Ausdruck kleinbürgerlichen Intellektverfalls! Wenigstens war mir so menschlicher Kontakt möglich. Sogar die ein oder andere Geschichte gab ich mühevoll und auf erzählerisch flachem Niveau einigen Bierfreunden vor einer Trinkbude zum Besten. Konnte ich noch tiefer sinken?

Ich konnte. Und zwar absinken, in die gedanklichen Tiefen triefend jämmerlichen Selbstmitleids. Zum Klang meiner über das Pflaster rutschenden Schuhsohlen. Mit jedem Meter sank ich tiefer herab, ohne es zu merken. Giftig grüne Dämpfe stiegen auf, modrige Brechreizwolken säumten ihre Ränder. Dahinter liegende Tristeriekonstrukte bildeten den grau-in-Grauen Hintergrund. In meiner Gedankenverlorenheit war ich, ohne es zu merken, abermals in den Senkgassenmooren gelandet. Wie passend. Das wäre dann wohl das mir gebührende Ende. Schweren Herzens und schlappen Schrittes trottete ich am gottlob schlafenden Scheiterhaufen der Geschichte vorbei, ohne Hoffnung, ohne Ziel. Mit meinem trauerverklärten Gemüt war es mir auch nicht möglich, das Klapperhorn zu spielen, um diesen ungastlichen Ort zu verlassen. Wozu auch? Ich war ein nutzloses Stück Dreck. Zu nichts zu gebrauchen. Sollte mein Leib doch hier verrotten!

Die Nacht verbrachte ich schlotternd unter einem Dichtungsdornengebüsch, gebettet auf nur wenig Wärme spendender Maulheldenmadenpampe. Die Maden hatte ich mit letzter Kraft selbst zu Matsch zertreten, damit sie wenigstens nicht an mir hochkrabbelten. Trotz gärenden Ekels und krampfhaften Brechreizverdrusses mochte ich am Morgen nicht aufstehen. Wo sollte ich auch hin? Nirgendwo in den Mooren schien es besser zu sein, warum also nicht hier liegen bleiben und vor mich hin modern? Mein Blick war starrend nach vorn fixiert, mitten ins Nichts. Und mir war schwarz vor Augen. Naja, nicht ganz schwarz, eher so ein graphitgrau. Aber bei dem Unterschied geht es wohl nur um Korinthen. Jedoch… was war denn das? Ich blinzelte. Das graphitgrau verschwand nicht. Es lag nicht an meinen Augen. Kein Schleier der sich als Vorbote des Todes über meinen sinnlosigkeitsverklärten Blick gelegt hatte. Etwas hatte sich über Nacht direkt vor meiner Nase breitgemacht.

Sag Deinen Namen!“, die einschüchternde Stimme drang tonlos direkt in meinen Kopf, ohne den Umweg über mein Ohr zu nehmen.

Widerwillig dachte ich die Antwort „Ich bin Jo.“.

Ist das ein Name für Mädchen oder für Jungen?“ frotzelte es gehässig zurück, als ob die Antwort nicht offensichtlich wäre.

Ich würdigte das mit keiner Antwort, ich war zu benommen, um mich auf solche Spötteleien einzulassen. Offensichtlich wollte da jemand mit mir spielen. Stattdessen stellte ich eine Gegenfrage: „Was bist Du und willst Du?“.

An Stelle einer Antwort gab das graue Etwas ein Bild von sich. Mein Spiegelbild schimmerte schwach darin, direkt vor meinem trüben Blick.

Du bist ich?“ mutmaßte ich verständnislos.

Nur ein Teil von Dir, du hast mich hier zurück gelassen.“

Wieso fragst Du dann nach meinem Namen?“

Es erschien mir eine gute Einleitung zu sein.“

Eine Einleitung? Zu was? Als Gesprächseinstieg? Ich setzte mich aufrecht hin, mein Rücken schmerzte, ich hatte die Nacht in ungesunder Haltung gelegen. „Ich wüsste nicht, was ich hier vergessen hätte.“

Soso, dann will ich Deiner Erinnerung auf die Sprünge helfen. Ich bin Dein Hass.“

Fantastisch, als ob ich nicht schon genug Zwiegespräche mit mir selbst führe.“, ich blieb unbeeindruckt. Aber es stimmte, ich hatte lange nicht mehr gehasst. Jedenfalls niemand anderes als mich selbst. „Wenn Du mir abhanden gekommen bist, wie kann ich mich dann selbst hassen?“

Deinen Selbsthass schleppst Du weiter mit Dir herum.“, dröhnte die Stimme meines Hasses tonlos und voller Verachtung durch meinen Kopf.

Eine flapsige Antwort erschien mir angemessen, um dem Gespräch die Schwere zu nehmen: „Ich kann ihn Dir gern als Gesellschaft hier lassen!“.

Oh, Du wirst ihn hier lassen, glaube mir, denn Du wirst hier bleiben, hier bei mir.“

Meinetwegen, ich habe ohnehin nichts anderes vor.“, beschritt ich weiter den Pfad der Flapsigkeit. „Aber wozu soll das gut sein?“

Es ist gut so, weil ich Dich hasse!“

Wärest Du in dem Fall nicht mein Selbsthass? Ein Paradoxum?“ überlegte ich, halb an mich selbst gerichtet.

Nein, das widerspricht sich nicht. Da Du mich hier gelassen hast, bin ich wohl nicht mehr wirklich ein Teil von Dir. Aber, das ist doch auch gar nicht der Punkt!“

Was ist dann der Punkt? Sag es mir, ich bin zu unbeeindruckt, um darüber zu sinnieren.“

Oh ja, deine Überheblichkeit, die wird Dir vergehen, Du Ausdruck aufgeblasener Popanzigkeit!“ die Stimme dröhnte durchdringender. „Du hast Dich noch nicht gefragt, warum Du wieder hier in den Mooren gelandet bist.“

Nein, wozu auch, das ändert ja doch nichts.“

Behauptest Du das allen Ernstes, nach den Erfahrungen, die Du bei Deinem letzten Aufenthalt hier gemacht hast?“ ätzte mein Hass mich spottend an, „Du bist noch viel ignoranter als ich dachte.“

Das Gespräch machte mich langsam ein wenig aufmerksamer, trotz der benebelnden Wirkung der Moordämpfe. „Was willst Du mir sagen? Soll ich etwa wieder etwas lernen? Gibt es hier noch mehr verdammte Instrumente, die sich später als nutzlos erweisen?“.

Ich schmiss ihm das sinnbildliche Klapperhorn vor die imaginären Füße. Bei der Gelegenheit warf ich einen Blick auf meine Beine. Im dämmrigen Licht schien es mir, als ob etwas schmales, kaum sichtbares an ihnen hoch kroch. Ich machte ein paar wegwischende Handbewegungen, die aber ins Leere griffen. Mir lief ein Schauer über den Rücken, dieses Gefühl war schaurig, denn trotz der Leere war dort etwas, zwar nicht greifbar, aber wahrnehmbar.

Ah, spürst Du schon was?“, die hasserfüllte Stimme schien diabolisch zu grinsen.

Tatsächlich spürte ich etwas, was auch immer da an meinen Beinen hoch rankte, jedenfalls konnte ich sie nicht mehr bewegen. Zuerst die Waden, dann die Oberschenkel. Ein Kribbeln breitete sich aus. Innerhalb kürzester Momente war auch der Rest meines Körpers bewegungsunfähig, so gerade noch ein wenig zappeln konnte ich in dem Versuch, mich zu befreien.Lass mich los!“, rief ich. „Geh weg, lass mich allein!“

Oh, du bist allein und wirst es bleiben.“, die Stimme des Hasses lachte mir schallend in das Gesicht. „Allein und stuḿm, deine aufgeblasenen Worten sollen Dir im Halse stecken bleiben. Von jetzt an und für alle Zeit. Immer sterbend, niemals endend. Suhle dich in Deinem Selbstmitleid, badend in Deinem Selbsthass und röchelnd um Atem ringend, erstickend an Deiner selbst überschätzenden Polemik. In Ewigkeit.“

Panisch wollte ich etwas erwidern, bekam aber keinen Ton heraus. Ich versuchte mir an den schmerzenden zu Hals greifen, brachte aber nicht die kleinste Bewegung zustande. Der Hass hüllte mich von allen Seiten ein, raubte mir den Atem. In einem letzten Versuch von verzweifelter Gegenwehr zuckend, wurde mir schummrig vor den tränenden Augen.

Und dann entwich mir mit einem Röcheln das letzte bisschen verbliebene Atemluft.

© Jo Wolf

Advertisements

9 Kommentare zu „Rückkehr in die Senkgassenmoore #1

Gib deinen ab

  1. Ich schiebe dir ungeniert ein Selbstzitat unter:
    „Wenn man von allen verstanden wird,
    hat man es geschafft den Gleichklang mit dem Mittelmaß zu erreichen.“
    Deine feinsinnige Art zu schreiben ist wundervoll.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: