Das Wort der Woche #3

Die Aktion „Das Wort der Woche“ stammt von Julia auf ihrem Blog freudenwege. Diese gefällt mir gut und ich folge gerne weiterhin ihrem Aufruf, sich daran zu beteiligen, sehr gerne. 🙂

Diese Woche bin ich immer wieder darüber gestolpert, ich weiß garnicht warum, denn eigentlich ist mir nicht wirklich ein

„Kawemmsmann“

begegnet. (Ja, doch, ein paar sehr fettleibige Personen in der City waren schon dabei)

Mit diesem Begriff wird ein riesiger Brocken, ein Ungetüm, Ungeheuer, eine sehr große_dicke Person oder generell ein wie auch immer geartetes großes Ding bezeichnet. Der Ursprung des Wortes liegt in der Kindheit meiner unverständigen Persönlichkeit. Ich habe das Wort immer falsch verstanden. Eigentlich heißt es: „Kaventsmann“ oder auch „Kawenzmann“

Kawenzmann:

Im Ruhrgebiet gebräuchlicher Begriff für einen großen (massigen) Menschen. Es können aber auch Dinge gemeint sein. Hauptsache, der oder die oder das so bezeichnete ist groß.

„Da kam son Kawenzmann inne Bollerbude, der waa breit wie hoch und ging nur quer durche Tür.“ (Quelle: ruhrgebietssprache.de)

Kaventsmann:

Im norddeutschen Raum kann dies ein Ausdruck für einen sehr fülligen Gegenstand, wie einen Felsen, sein. Verbreitet ist aber vor allem die Benutzung des Begriffs für eine „Monsterwelle“ auf hoher See. Die könnte beispielsweise so aussehen:

Kaventsmann
Ein „Kaventsmann“ auf hoher See (Diese Datei ist gemeinfrei (public domain) weil sie Material enthält, das von einem Angestellten des National Oceanic and Atmospheric Administration im Verlaufe seiner offiziellen Arbeit erstellt wurde.)

So ein Kaventsmann kann kleine Schiffe leicht versenken und auch sehr große Schiffe problemlos manövrierunfähig machen. Solche Monsterwellen wurden noch bis vor wenigen Jahrzehnten in das Reich der Legenden verwiesen. Dementsprechend werden sie auch, vor allem ihre Entstehung, noch nicht lange erforscht.

(Quelle: Wikipedia)

Über den sprachlichen Ursprung der Wörter gibt es verschiedene Ansätze. Das lateinische „cavēre“ („Beistand leisten“) ist eine Möglichkeit. Auch „cavens“ („Bürgender“) ist eine Möglichkeit. Laut Duden ist die Wortherkunft ungeklärt.

Ich persönlich halte es mit den Begriffen genauso locker, wie es hier im Ruhrgebiet üblicherweise praktizierst wird: bloß nicht so genau nehmen. Und bei dem fehlverstandenen Begriff aus meiner Kindheit „Kawemmsmann“ bleibe ich auch am liebsten, den ich mag ihn phonetisch gerne und assoziiere „Wemser“ oder „umwemsen“ damit. Das bezeichnet den Vorgang, jemanden z.B. beim Sport, einfach umzurennen oder niederzuschmeissen. Der Wemser wäre dann die Person, die das ausführt. Für diese Wörter habe ich allerdings noch keine gute Bedeutungsherleitung gefunden.

Advertisements

9 Kommentare zu „Das Wort der Woche #3

Gib deinen ab

  1. Worte aus der Kindheit: Kaventsmann, eigentlich nicht, aber mir haben meine liebenden Eltern stets mit dem Bullemann gedroht, wenn ich nicht ihrer Norm vom artigen Kind entsprach; hinter jeder Ecke lauerte dann der Bullemann. Vielleicht sollte ich nun und heute im reifen Alter mal recherchieren wer der Bullemann meiner Kindheit eigentlich war …. 😉 Übrigens: Wemmsen, ja, der Bullemann sollte mich verwemsen aber so richtig. Ich entsprach dann lieber wieder der Artig-Norm, das erschien mir seinerzeit dann doch sicherer.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: