Wie alles begann (und was es mir bedeutet)

Foto: Lyrix‘ Vater, 1977 🧡

aus Lyrix – Mein Hundebuch, 2023

Hunde waren immer meinem Leben, vom erstan Tag an. Damals waren es die SchĂ€ferhunde meines Vaters und meines Ă€ltesten Bruders. Anko, Hetti und Cisco gehörten zum Rudel, waren fĂŒr mich Freunde, Bewacher und Spielkameraden. Das grĂ¶ĂŸte war, wenn wir spazieren gingen, am liebsten am Hornebach entlang. Ich warf Stöckchen, die Hunde tollten durchs Wasser, das ein oder andere mal bin ich im Überschwang ebenfalls darin gelandet. Triefnass trottete ich dann mit patschenden Schuhen heimwĂ€rts. Papa zeigte nicht immer Erbarmen und unterhielt sich auf dem RĂŒckweg dennoch begeistert mit Bekannten aus der Wohngegend. Ich wartete notgedrungen, bis es weiter ging und spielte so lange mit den Vierbeinern.

Es gab allerdings noch bessere Momente. Wenn im Winter Schnee lag, wurden manchmal die Hunde vor den Schlitten gespannt. Anko war ein formidabler FĂŒhrhund und zusammen waren sie krĂ€ftig genug, um ordentlich Fahrt aufzunehmen:

Foto: 1980, Vater des Lyrix

Zu Sylvester wurden die GetrĂ€nkekisten vom GetrĂ€nkemarkt auf dem Hundeschlitten transportiert. Ein Auto hatten wir nicht. Ich durfte dann oben auf den Kisten sitzen und die Fahrt ging in dem Fall nicht rasant, sondern vorsichtig zurĂŒck nach Hause.

Anko konnte jede Mange KunststĂŒcke. Papa ließ ihn rechnen, Fragen beantworten, rohe Eier, Igel und lebende Kaninchen apportieren (das war nicht nett von ihm, wir hatten manch traumatisiertes Karnikel in der Gegend, dass schon mehrfach von ihm gefangen worden war). Abends und am Wochenende ging es oft zum Hundeplatz, trainieren. Papa und er waren ein unzertrennliches Duo und harmonierten perfekt. Es wurden also reichlich Meistertitel als Schutz- und SpĂŒrhund abgerĂ€umt und zuhause war die Wand im Flur mit Urkunden und Pokalen gepflastert. Sein Enkel Cisco setzte diese Tradition noch viele Jahre fort.

Gelernt habe ich damals, Hunde nicht mit HĂ€rte abzurichten, sondern sie als befreundete Lebewesen zu sehen, die mit Geduld und sanfter FĂŒhrung behandelt werden. (Auch wenn meine Tinka diese Haltung seit 16 Jahren beharrlich auf die Probe stellt, die gute ist eine PrĂŒfung fĂŒr mich und meine Prinzipien, oh Gott, ja… soooo viele PrĂŒfungen durch diese dominante, hartnĂ€ckige kleine gelbe GoblinhĂŒndin…. 😅)

Es gibt so viele Geschichten aus dieser Zeit zu erzĂ€hlen, ich weiß nicht, welche ich zuerst erzĂ€hlen soll. Die vom angsterfĂŒllten GĂŒnther Netzer, wie er vor Anko vom Fussballfeld geflĂŒchtet ist, obwohl der ihn nichtmal beachtete? Die, wie die alte Frau, die im Haus am anderen Ende der Strasse wohnte, von Anko bewacht wurde? Wie die gefrĂ€ssige Hetti meinen allerersten Stoffosterhasen genußvoll in seine Einzelteile zerlegte? Wie ich mit meinem ersten selbstgebauten Bogen auf die Jagd ging und Cisco zum Apportierhund ausbilden wollte? Oder wie Anko im DĂ€mmerlicht in Perfektion Statue auf der GartenmauersĂ€ule spielte, so dass SpaziergĂ€nger sich erschreckten, wenn er sich plötzlich bewegte? Oder als er abends den Ă€lteren Jungen gestellt hat, der mich nachmittags beim Fussball brutal gefoult hatte (natĂŒrlich ohne ihm etwas zu tun)?

Ich werde sie alle erzÀhlen, eine nach der anderen, auch die traurigen, jene aus der Zeit als die gemeinsame Zeit auf Erden ein Ende fand. Das sind die Schattenseiten, die uns einiges abverlangen und den Preis der Freundschaft einfordern, wenn wir uns auf eine solche Verbindung mit unseren Tieren einlassen. Sie leben nunmal nicht so lange wie wir. Inzwischen habe ich einige male solchen Abschied genommen und finde nicht, das es leichter wird.

Letztes Jahr musste ich auch Abschied nehmen, diesmal nicht von einem Hund, sondern von meinem Vater. Das war eine schwere Zeit und ein großer Verlust. Als Papa damals von Anko Abschied nehmen musste, war das nicht einfach ein Hund, der ging, es war sein bester Freund. Ich glaube nicht, dass er je einen so guten menschlichen Freund hatte. Er hat ihn bis an sein Lebensende vermisst und oft von ihm gesprochen. Ich wĂŒnsche den beiden, dass sie sich im Nachleben wiedergetroffen haben. Das Anko bereits auf ihn gewartet hat, ist der tröstlichste Gedanke, den ich mir vorstellen kann.

Werbung

18 Kommentare zu „Wie alles begann (und was es mir bedeutet)

Gib deinen ab

    1. Freut mich, wenn es schon so wirkt… Ist im Grunde nur die Rohfassung fĂŒr die Einleitung.

      Ich fand es gut, mit Tieren aufzuwachsen… habe es lange als selbstverstĂ€ndlich gesehen, weil ich es nicht anders kannte.

      GefÀllt 1 Person

      1. Schau dir mal Einleitungen in einem Buch an. Vielleicht hilft es ein wenig, aus deiner Rohfassung etwas rundes zu machen.
        Ist ja nur mein Empfinden und muss nicht unbedingt richtig sein oder mit deiner Vorstellung ĂŒbereinstimmen. 🙂

        GefÀllt 1 Person

      2. Eins nach dem anderen, wird ja alles noch ĂŒberarbeitet und der grĂ¶ĂŸte Teil Texte fehlt noch. Rundgelutscht wird auch am Schluss, obwohl ich auf Ecken und Kanten stehe… werden also einige drin bleiben.

        Dein Empfinden … es ist eine RĂŒckmeldung, die mir hilft 😊

        GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefÀllt das: