Frühstück

Der Wecker summt mich sanft aus dem Reich der Träume in die Wirklichkeit der tristen Morgendämmerung. Ausnahmsweise reicht der Schlaf und die gewonne Erholung zaubert ein Lächeln ins Gesicht, trotz Morgengräue. Aus der Nachbarwohnung klingt leise Radiomusik herüber.

Das Rauschen des sich erhitzenden Wassers in der Espressokanne bildet den Hintergrundsound zum Klacken des Abstellens der Pfanne auf die Herdplatte. Die Butter gleitet langsam vom Rand hinab und verflüssigt sich. Mit dem langen Messer schneide ich zwei dünne Scheiben des frischen Weißbrotes, während das goldene Fett beginnt, Blasen zu schlagen. Das folgende Zischen der heißen Butter ersetze ich mit zwei Handgriffen durch das Brutzeln der Brotscheiben.

Ich schlage 3 Eier auf, die Schalen zerbrechen und purzeln in die Kompostschüssel, die Eier warten in der Rührschüssel darauf verrührt zu werden. Aber zunächst wiegt sich die scharfe Klinge durch den frischen, saftigen Schnittlauch. Mit Salz und Pfeffer gesellt sich dieser zu den Eiern. Draussen schlägt eine Autotür und Kinder rufen sich auf dem Weg zur Schule etwas zu.

Die gewendeten Brotscheiben offenbaren ihre bereits goldbraungebratene Seite. Aus dem Espressokocher entfaltet sich das Aroma des aufbrühenden Kaffees. Der aufsteigende Wasserdampf verkündet baldigen Genuß. Die Wohnungstür der Nachbarin schlägt zu. Das Drehen des Schlüssels und klackende Schritte hoher Absätze untermalen das hohe Pfeifen, dass unter dem Deckel der Kaffeekanne hervorklingt.

Während die Eier in der Pfanne zu festerer Form stocken, treibe ich mit Leichtigkeit die Messerklinge durch eine rote, saftige Tomate. Sofort steigt ihr Duft in meine Nase auf. Der erste Bissen des gerösteten Brotes verschafft mit derweil Geschmacksorgasmen auf der Zunge.

Als auch der Nachbar seine Wohnungstür zuknallt, um sich auf den Weg zur Arbeit zu machen, trage ich Tasse und Teller zum Esstisch und betrachte noch einen Augenblick den sich rot färbenden Morgenhimmel.

Zeit zu Frühstücken. 🙂

© Jo Wolf

 

12 Kommentare zu „Frühstück

Gib deinen ab

  1. So was von appetitlich, lieber Jo,
    bei dieser Beschreibung werden ja alle Sinne geweckt: Man sieht, riecht, hört, fühlt und freut sich dann schlussendlich auf das herrlich frische Frühstück. Leider geht unser Biss dann ins Leere…..
    Liebe Sonntagsgrüße
    moni

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: